Archiv der Kategorie: Allgemein

Gottesdienst in Waldenburg am 02.05.2021 – Gesangverein Westfalia Rhode lädt ein

 Traditionelle Wallfahrt in abgespeckter Form am Sonntag 02.05.2021 

Der erste Mai-Sonntag steht für die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins Westfalia Rhode in der Regel im Zeichen ihrer traditionellen Fußwallfahrt von Rhode nach Waldenburg. 

Nachdem im letzten Jahr die Wallfahrt aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, wird es auch in diesem Jahr nur eine „Wallfahrt light“ geben.

Am Sonntag, den 02.05.2021 um 09:30 Uhr wird rund um die Kapelle in Waldenburg mit Pastor Rupert Bechheim ein Gottesdienst gefeiert werden. Auf die gemeinsame Wanderung wird verzichtet. 

Die Messfeier findet im Freien unter Einhaltung der Abstandsregeln statt. Neben dem Tragen des Mund- und Nasenschutzes ist auch eine Registrierung der Besucher/-innen zur Kontaktnachverfolgung erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Bei Regenwetter wird der Gottesdienst in die Rhoder Kirche verlegt.

Kreuzweg am Karfreitag Rhode

Coronabedingt entfällt in diesem Jahr am Karfreitag, 2. April, der traditionelle Kreuzweg durch das Dorf.

Daher lädt die Frauengemeinschaft St. Cyriakus um 15.00 Uhr alle Gemeindemitglieder zu einer Kreuzwegandacht in die Pfarrkirche ein, um  an diesem Tag dem Leiden und Sterben Christi am Kreuz zu gedenken. Die zur Zeit geltenden Coronaschutzbestimmungen sind zu beachten. Es stehen 28 Plätze zur Verfügung. 

Straßen- und Wegekonzept für die Kreisstadt Olpe

In der Stadtverordnetenversammlung am 10. Februar 2021 wurde das Straßen- und Wegekonzept für die Kreisstadt Olpe nach dem Kommunalabgabengesetz (KAG) des Landes Nordrhein-Westfalen verabschiedet.

Auch in Rhode sind einige Straßen “betroffen” – doch worum geht es genau?

Im Wesentlichen entspricht das nun gesetzlich vorgeschriebene Straßen- und Wegekonzept der Aufstellung, die seitens der Kreisstadt Olpe bereits in den vergangenen Jahren über alle beitragsauslösenden Ausbaumaßnahmen an den städtischen Verkehrsanlagen veröffentlicht wurde. Um den neuen gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden, war die bisherige Darstellungsform lediglich noch um die sogenannten Straßenunterhaltungsmaßnahmen, die keinen Beitragstatbestand nach den gesetzlichen Vorschriften auslösen, zu ergänzen. Weiterhin hält die Verwaltung es auch künftig für sinnvoll, ebenfalls über die beitragspflichtigen Erschließungsmaßnahmen zu informieren.

Das Konzept gibt somit einen Überblick über die beitragspflichtigen Erschließungsmaßnahmen nach dem Baugesetzbuch (Bund), den beitragsauslösenden Straßenbaumaßnahmen nach dem KAG (NRW) sowie den beitragsfreien Unterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen.

Da es vereinzelt bereits Rückfragen zur generellen Beitragsfähigkeit von Straßenbaumaßnahmen gegeben hat, wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass bei der Beurteilung der Beitragsfähigkeit nicht nur die bloßen gesetzlichen Vorschriften in Form des Kommunalabgabengesetzes sowie der Straßenbaubeitragssatzung maßgeblich sind. Weiterhin spielen auch die durch die einschlägige Rechtsprechung gebildeten Rechtssätze eine nicht untergeordnete Rolle. Insbesondere im Hinblick des beitragsrechtlichen Anlagenbegriffes, der betroffenen Teileinrichtungen, der unterschiedlichen Nutzungszeiten, den Umfang des Bauprogramms, der Möglichkeit zur Bildung eines selbständigen Abschnitts, der Festsetzungen des BB-Planes, usw. Die genaue einzelfallbezogene Prüfung einer Maßnahme in Bezug auf die eigentliche Beitragsfähigkeit bleibt somit regelmäßig unabdingbar und kann bei unterschiedlichen Straßen -verständlicherweise- zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.   

Da die Höhe der jeweils zu entrichtenden Beiträge von sehr vielen, zum größten Teil noch nicht bekannten Faktoren bestimmt ist (z. B. Höhe der Baukosten, Art und Maß der baulichen Nutzung von Grundstücken, Bildung von Abrechnungsabschnitten usw.), wurden die Angaben zu der voraussichtlichen Höhe der Beiträge auf Grundlage von Erfahrungswerten aus anderen vergleichbaren baulichen Maßnahmen ermittelt. Die in der Aufstellung angegebenen Beitragsspannen können somit für die betroffenen Grundstückseigentümer lediglich als grobe Orientierungshilfe dienen und geben einen ersten Überblick über die mögliche Höhe des zu entrichtenden Beitrages.

Abschließend sei noch kurz auf die neu und kurzfristig in das Konzept eingefügten Maßnahmen zur Beleuchtungserneuerung 2021 eingegangen. Für diese Maßnahmen besteht die Möglichkeit der Bezuschussung durch das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Nach aufwendigen Recherchen und Planungen gegen Ende des vergangenen Jahres ist es nunmehr geplant, im laufenden Haushaltsjahr insgesamt ca. 220 Straßenlaternen im gesamten Stadtgebiet zu erneuern. Dabei handelt es um veraltete Leuchtenköpfe mit HQL-Leuchtmitteln (Quecksilberdampfleuchtmittel), welche durch neue Leuchtenköpfe mit moderner LED-Technik ersetzt werden. Ein entsprechender Zuschussantrag wurde bereits seitens der Kreisstadt Olpe beim Ministerium gestellt. Ein Bescheid ist noch nicht erlassen, so dass die Erneuerungsmaßnahmen nicht kurzfristig, ggfls. erst im kommenden Jahr, zu erwarten sind. Ähnliche Erneuerungsmaßnahmen hat es im Übrigen bereits in den Jahren 2011 und 2017 gegeben. Im Hinblick der Beitragserhebung bleibt festzuhalten, dass der überwiegende Teil der Beleuchtungserneuerung geeignet ist, entsprechende Beitragspflichten nach dem KAG für die Anlieger auszulösen. Mit einer tatsächlichen Abrechnung der Straßenbaubeiträge kann jedoch frühesten in zwei bis drei Jahren gerechnet werden.

Weitere Details können Sie über die städtische Homepage unter folgendem Link abrufen:

https://www.olpe.de/Schnellnavigation/Start/Olper-Stadtverordnetenversammlung-beschlie%C3%9Ft-Stra%C3%9Fen-und-Wegekonzept.php?object=tx,2513.5&ModID=7&FID=2513.2120.1&NavID=2513.115

Baumaßnahmeninformation Asphaltdeckenerneuerung und Straßenendausbau Heberweg

IST-ZUSTAND
Der Straßenzustand im Heberweg stellt sich zweigeteilt dar. Der westliche Teil zwischen Hausnr. 1 und 9 ist erstmalig hergestellt, weist aber eine Fahrbahn mit einer Asphaltdeckschicht auf, die sich in einem schlechten Zustand befindet. Kleinteilige Unterhaltungsmaßnahmen sind sehr aufwendig und hier nicht mehr wirtschaftlich.
Der Allgemeinzustand des Heberweges im östlichen Teil ist sehr schlecht. Dieser Teil der Straße wurde noch nicht qualifiziert ausgebaut. Auch hier sind Unterhaltungsarbeiten nicht mehr wirtschaftlich und nachhaltig.

STRAßENBAU
Um weitere Beschädigungen zu vermeiden und eine hinreichende Verkehrssicherheit zu gewährleisten ist nunmehr geplant, in dem westlichen Straßenabschnitt die Asphaltdeckschicht der Fahrbahn in einer Dicke von ca. 4 cm, ähnlich der Vorgehensweise im Goldsiepen im Jahr 2017, zu erneuern. Die vorhandene Deckschicht wird abgefräst. Rinnen und Bordsteine werden ggfls. punktuell im Vorfeld der Asphaltierungsmaßnahme saniert.

In dem östlichen Straßenabschnitt soll die Straße im Querschnitt einer Anliegerstraße nach den Regeln der Technik auf ca. 120 m Länge hergestellt werden. Hierzu ist eine Mindestfahrbahnbreite von 4,25m für den Begegnungsfall PKW – PKW geplant. Der Begegnungsfall PKW – LKW kann durch die Möglichkeit der Mitbenutzung des Gehweges sichergestellt werden. Der Gehweg sollte eine Breite von 1,50m haben und in Pflasterbauweise befestigt werden. So können Aufbrüche für Arbeiten an den Versorgungsleitungen in diesem Bereich problem- und schadlos wieder verschlossen werden. Die Befestigung der Fahrbahn kann entweder in Asphaltbauweise hergestellt werden oder Fahrbahn und Gehweg werden gemeinsam in Pflasterbauweise,
ggfs. auch als Verkehrsmischfläche, gestaltet.

BAUZEIT
Die Bauzeit beträgt vermutlich etwa 6-8 Wochen. Der voraussichtliche Baubeginn ist noch unklar und wird in
der öffentlichen Ausschreibung nicht vorgegeben, um der Baufirma eine hohe Flexibilität zu ermöglichen.
Dies führt erfahrungsgemäß zu deutlich günstigeren Angebotspreisen. Die Fertigstellung soll bis zum 30.10.2021 erfolgen

Eine Anliegerverammlung findet am 09.03.2021 in der Stadthalle statt. Gerne stellt Ortsvorsteher Jörn Dettmer auch weitere Informationen zur Verfügung.

Kreuzwegandacht und Wortgottesdienst in der Fastenzeit

In der Fastenzeit lädt die Frauengemeinschaft alle Gemeindemitglieder jeweils Freitags um 18.00 Uhr in die Pfarrkirche Rhode zu einer Kreuzwegandacht ein.

Am Freitag, 5. März, findet zum Weltgebetstag der Frauen aller Konfessionen um 18.00 Uhr ein Wortgottesdienst statt. 

In diesem Jahr wurde er von Frauen aus Vanuatu zum Thema
„ Worauf bauen wir?“
vorbereitet.

Die zur Zeit geltenden Corona-Vorschriften sind zu beachten.

Freiheit bewahren – Demokratie gemeinsam leben

Landfrauen leben Toleranz und soziales Miteinander. Ihre Vereine sind wichtige Lernorte der Demokratie. Ohne Freiheit und Demokratie wäre Vereinsarbeit  nicht möglich.

Wie demokratiefest eine Gesellschaft ist, zeigt sich erst in Krisenzeiten. 

Wie ist es heute um unsere Demokratie und um die Grundrechte aller Menschen bestellt? 

Was kann jede und jeder von uns tun?  

Rhode hilft… Fahrten zum Impfzentrum

Wir haben schon längere Zeit überlegt, ob und wie wir in Corona-Zeiten entsprechende Hilfsangebote anbieten können.

Nun haben wir die Idee des Schützenvereins Rhode und dem Kreisschützenbund mal als erste Maßnahme aufgegriffen.

Da seit dieser Woche die Impfungen im Impfzentrum des Kreises Olpe (Attendorn) so “richtig” los gehen, möchten wir gerne diejenigen unterstützen, die Probleme haben bei der Terminkoordinierung bzw. bei den Fahrten. dahin. Ausdrücklich möchten wir aber auch an dieser Stelle schon mal darauf hinweisen, dass wir nicht die Aufgabe der Angehörigen übernehmen möchten, sondern nur dort unterstützen wo die Hilfe auch wirklich nötig ist.

Der Vorstand der Dorfgemeinschaft übernimmt in diesem Fall die Koordination, d.h. wir versuchen für den Impftermin dann einen Fahrer zu finden.

Hierzu einfach das Formular ausfüllen (Das Formular ist auch im Menü unter dem Punkt Fahrthilfe zum Impfzentrum zu finden) oder an Ortsvorsteher Jörn Dettmer (j.dettmer@dorfgemeinschaft-rhode.de) wenden.

Gleichzeitig würden wir uns natürlich freuen, wenn uns der ein oder andere Fahrer noch unterstützen könnte und seine Hilfe anbieten möchte. Hierzu auch gerne den Vorstand der Dorfgemeinschaft Rhode oder den Ortsvorsteher Jörn Dettmer ansprechen…

Gemeinsame Erklärung der Dorfgemeinschaft Rhode und der CDU Rhode/Hohl zur Ortsvorsteherwahl

In den vergangenen Wochen sind im Dorf viele Fragen rund um die Nominierung des Ortsvorstehers aufgetreten. Hintergrund waren die Meldung, dass mit Steffen Sasse ein weiterer Kandidat seine Bereitschaft für dieses Amt gegenüber der CDU erklärt hat, sowie die Aussage des bisherigen Ortsvorstehers Jörn Dettmer, für eine weitere Amtszeit bis 2025 nicht zur Verfügung zu stehen.

Daraufhin folgten im Januar viele kritische, offene und konstruktive Gespräche in Rhode. Entstandene Missverständnisse und Fehleinschätzungen konnten zwischenzeitlich ausgeräumt werden.
Ortsvorsteher Jörn Dettmer stellt sich jetzt auch wieder zur Verfügung.

Sämtliche geführten Gespräche haben ergeben, dass die Voraussetzungen für eine allseitige vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit nach wie vor gegeben sind. Gerade in der jetzigen Zeit ist es wichtig, dass das Dorf zusammenhält und das Ehrenamt gestärkt wird. Die Dorfgemeinschaft möchte gemeinsam mit der CDU und den örtlichen Vereinen positiv nach vorne schauen und die Zukunft aktiv gestalten.

Der CDU-Ortsverband Rhode/Hohl, die Dorfgemeinschaft Rhode und die beiden Bewerber um das Amt des Ortsvorstehers stimmen darin überein, dass im Februar ein faires und demokratisches Auswahlverfahren stattfinden soll.

Einigkeit besteht weiterhin darüber, dass das Ergebnis dieses Verfahrens allseitig mitgetragen wird, damit die erfolgreiche Zusammenarbeit und der Zusammenhalt im Dorf gewahrt bleiben.
Die weiteren Schritte oder Termine des Bewerberauswahlverfahrens werden von der CDU Rhode/Hohl nach erfolgter Abstimmung mit den Kandidaten frühzeitig über die Dorfseite mitgeteilt.

Die Bestätigung des Ortsvorstehers soll in der Stadtverordnetenversammlung der Kreisstadt Olpe im April erfolgen.

Smart City Olpe

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Olpe ist aktuell gemeinsam mit vier weiteren Kommunen aus Südwestfalen auf dem Weg hin zu einer Smart City. Ein wichtiger Bestandteil ist die Entwicklung einer Olper Smart City Strategie, die bis Herbst diesen Jahres durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen sein muss.

Der erste Baustein dieser Strategie ist bereits im Dezember 2020 durch die Stadtverordnetenversammlung verabschiedet worden – die Vision Olpe 2030. Diese Vision beschreibt was die Stadt Olpe (Kernstadt und Ortschaften) nach den Wünschen einer Vielzahl von Olper Akteuren (Bürgerinnen und Bürgern, Olper Jugendparlament, Mitglieder von Olpe Aktiv, Unternehmen, Verwaltung) im Jahr 2030 ausmachen soll. Mehr Informationen zum Projekt und bereits erfolgten Schritten finden Sie hier.

Da eine Strategie neben einer ambitionierten Vision natürlich auch smarte Ziele benötigt, starten wir deren Erarbeitung bereits in der kommenden Woche. Es geht also konkret darum zu überlegen, wohin sich die Stadt Olpe in den unterschiedlichen Bereichen entwickeln soll und dafür Ziele zu diskutieren.

Dazu finden zu jedem der Schwerpunkte der Vision akteursübergreifende, virtuelle Workshops jeweils ab 18 Uhr statt.  

Hier die Terminübersicht:

  • 14.01.21              L(i)ebenswert (Fokus u.a. Stadtgestaltung, Kultur-, Freizeit- und
    Tourismusangebote)
  • 19.01.21              Lernbegeistert (Fokus zukunftsorientierte Bildung in Olpe)
  • 21.01.21              Nachhaltig (Fokus u.a. Umwelt, Mobilität, Wirtschaft)
  • 26.01.21              Digital (Fokus Digitalisierung zur Erhöhung der Lebensqualität)
  • 28.01.21              Tradition und Moderne (Fokus u.a. Beteiligung, Transparenz der
    Verwaltungsarbeit, Kommunikation)

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie an den Workshops, die Ihrem Interessengebiet entsprechen, teilnehmen würden.

Anmelden können Sie sich durch Scannen des QR-Codes

oder direkt per E-Mail an: smartcity@olpe.de

Für Rückfragen oder Anregungen zu den Workshops oder dem Projekt generell stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes und vor allem gesundes Jahr 2021.

Mit freundlichen Grüßen

Lea Hartmann
Projektleiterin Smart City Olpe